Zum Verfasser dieser Seiten:

Der Verfasser beschäftigt sich seit ungefähr 20 Jahren mit der Erforschung des namens Hagl.
Alle hier veröffentlichten Bilder, Geschichten und Texte sind zum Teil im Netz gefunden und zusammengetragen worden.
Kritik oder Anregungen werden gerne angenommen.

Nur drei Geschlechterfolgen können wir durch mündliche Überlieferung erfassen.
Sechs weitere lernen wir aus den Kirchenbüchern kennen.
Über fünf ältere Generationen geben uns die noch erhaltenen Grundbücher Auskunft.
So werden längst vergessene Voreltern wieder lebendig.
Kreuze und Leichensteine sind längst verschwunden. Jede Spur ihres Daseins scheint verwischt zu sein.
Ist aber wirklich nur ihr Name in den Kirchen- und Grundbüchern erhalten geblieben?
Nein, denn ihr Sein und Wesen lebt noch in den Enkeln und Urenkeln weiter,
denn wir alle sind nicht wir, sondern hängen mit unserem Sein und Tun von denen ab, die vor uns da waren!
Autor unbekannt
Wenn deine Ahnen erzählen könnten, wenn sie alle vor dir stünden,
wüsstest du mehr als ihre Daten, wann sie geboren, wann sie gingen.
Das alleine wäre zu wenig, bitte sei zu mehr bereit, sie alle hatten vor dir ihr Leben, durchlebten alle Freud und Leid.
Wenn du deine Ahnen sehen könntest, wärst du auf sie stolz?
Wären Grafen, Ritter, Edelleut und Bauern aus einem Holz?
Erfreut dich nur der eine, der im Licht der Helden steht,
oder grüßt du auch den armen Schlucker, der sein Brot umdreht?
Wenn du deine Ahnen erleben dürftest, in ihrer eigenen Welt,
dann wüsstest du, was in ihrem Leben wirklich war von Wert.
Ein Dach, das die Familie schützt, ein Feuer, etwas Brot,
wenn Friede herrscht, kein Kind ist krank, dann ist auch keine Not.
Wenn du deine Ahnen treffen könntest, was sagten sie zu dir?
Dass du bald selbst eine Ahne bist, ein Name auf Papier.
Nur überleg dir, was man später sich von dir erzählen wird und behandle jeden Ahnen mit dem Respekt, der ihm gebührt!
Autor unbekannt